Ulfung

Brynja Tyrvalkin

Schildmaid und Berserkerin aus Lireigh
Schildmaid und Berserkerin aus Lireigh

Ausgebildet als Berserkerin und vom Jarl von Lireigh eingesetzt als Diplomatin, hatte Brynja bisher wenige Verhandlungen, die nicht zu ihren Gunsten verliefen.
Nun ist sie im Exil gelandet und zusammen mit ihrer Schildschwester Celestya hat sie begonnen, mit einem kleinen Dorf, ein neues Leben aufzubauen.
Das kriegerische Feuer der Vanir lodert nach wie vor unvergänglich in ihrem Herzen.

Trotz der Tatsache, dass sie eine Vanir ist, hat sie platinblondes statt rotes Haar, was sie als Segnung Ymir's ansieht. Die eisblauen Augen tun ihr übriges.

Brynja leitet mit Celestya und Elodaria zusammen das Dorf Ulfungsgarth. Sie gilt als die besonnenere unter den Vanir, doch kann sie auch ganz anders, vor allem wenn man sie ärgert.


Celestya Solaria

Schildmaid und Schmiedin aus Lireigh
Schildmaid und Schmiedin aus Lireigh

In ihrer alten Heimat hat sie kaum etwas von der Welt gesehen und verbrachte ihre Zeit in der Schmiede bei ihrem geliebten Stahl.
Geht jemand mit ihren Schmiedestücken unachtsam um, dann geht es manchmal mit ihr durch. Wie es sich für eine stolze Vanir gehört weiss sie es mit ihren Waffen umzugehen, vor allem mit den Wurfäxten.

Ihre Vorliebe für Met kann sie nicht leugnen, denn ohne einen Schluck geht sie nicht in den Kampf und hat immer ein Horn gefüllt mit Met dabei.

Das kleine Dorf nördlich im Exil führt sie mit Brynja und Elodaria zusammen. Anfänglich von einem einfachen kleinen Haus am See hat sich Ulfungsgarth zu ihrer neuen Heimat entwickelt.

Elodaria

Elodaria Marschalja Valdoravkaja aus dem Hause Valdor, Tochter des Valdor Olek Valdorowitsch
Elodaria Marschalja Valdoravkaja aus dem Hause Valdor, Tochter des Valdor Olek Valdorowitsch

Elodaria, geboren und aufgewachsen in der hyperboreanischen Stadt Poiholia, ist eine gelernte Händlerin für hochwertige Pelze, Felle und Leder. Durch einen Verrat ihres Bruders, der dann der Familie verstoßen wurde, kam sie in die Situation als zweitgeborene das Haus Valdor in Erbfolge zu führen.

Sie ist in die Gepflogenheiten einiger Fremdländer eingeweiht und versucht immer auf deren Gebräuche zu achten. Dies ist durchaus der Erziehung ihres Vaters geschuldet, der sie auch auf Handelsreisen mitnahm. Im Zuge dieser Reisen erlernte sie auch die Kunst des Jagens. Die Philosophie ihres Vaters, das man nur einen guten Pelz erkennen kann, wenn man weiß wie dieser erjagt wurde, bestimmt ihre Art des Jagens.

Nun, durch einen weiteren Verrat ihres Bruders ins Exil geraten, versucht sie an den von ihrem Vater erlernten Werten festzuhalten. Was sich aber durchaus nicht immer als einfach zeigt, da die Welt hinter den Fluchmauern eigene Regeln hat.

Sie ist durchaus freundlich und hilfsbereit - jedoch ist sie nicht dumm und lässt sich nicht auf der Nase herumtanzen. Was durchaus der ein oder andere auch deutlich spürt. Das Temperament ihrer Gefährtinnen, den anderen Ulfungsfrauen, hat mittlerweile auch auf Elodaria abgefärbt. Genauso die Vorliebe zu Met.